Zum Inhalt springen

Review: „Es ist schwer, ein Gott zu sein“

Sechs Jahre dauerten die Dreharbeiten, sechs weitere Jahre brauchte es für die Postproduktion: Es ist schwer, ein Gott zu sein ist das genaue Gegenteil eines filmischen Schnellschusses, das wird schon nach wenigen Minuten klar. Leichte Unterhaltung sieht jedenfalls anders aus. Wer sich diesen Film anschaut, sollte sich darüber klar sein, dass er sich einer großen Herausforderung stellt. Warum sich das Ganze dennoch lohnt, erfahrt ihr in meiner Kritik, die ihr Gänze auf filmverliebt.de findet.

Link: „Es ist schwer, ein Gott zu sein“ (2015): Kritik zum russischen Monumental-Film

Video & Beitragsbild: (c) Bildstörung

One thought on “Review: „Es ist schwer, ein Gott zu sein“ Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: