Zum Inhalt springen

Die Mumie

The Mummy, Alex Kurtzman, USA 2017

Inzwischen wissen wir, dass das cinematische „Dark Universe“, das zu Beginn von Die Mumie noch vollmundig kolpotiert wurde, ein Rohrkrepierer war. Schuld daran hatte im Wesentlichen dieser Film, der sowohl bei den Kritikern als auch an den Kinokassen floppte. Eigentlich hätte ich ihn mir auch gar nicht angesehen, hätte nicht Blogger-Kollege Ma-Go vor einiger Zeit eine interessante Interpretation zu Papier gebracht, in der er der Geschichte rund um eine verfluchte ägyptische Prinzessin (Sofia Boutella) und einen Schmuggler (Tom Cruise) eine äußerst zeitgeistige Metapher über modernen Terrorismus attestiert. Und ich muss zugeben, dass diese Sichtweise durchaus Hand und Fuß hat.

Ebenfalls muss ich zugeben, dass Die Mumie nicht derart furchtbar ist, wie ich befürchtet hatte. Erzähltempo, Suspense, Effekte, Ausstattung – das alles ist auf mindestens solidem, teils gar guten Niveau. Gleichwohl sind die wichtigsten Nebenfiguren – verkörpert von Russel Crowe und Annabelle Wallis – absolut verschenkt. Der Protagonist wiederum hat mit einem massiven Problem zu kämpfen, erweist er sich bis kurz vor Schluss doch als egozentrische, arrogante und reichlich unfähige Hauptfigur – ist alles in allem also verdammt unsympathisch. Das größte Ärgernis sehe ich jedoch ausgerechnet im eigentlichen Star des Films, der titelgebenden Mumie, die sich quasi als Personifizierung sämtlicher misogynen Tendenzen in der amerikanischen Filmbranche lesen lässt: eine leicht bekleidete Frau, die ausschließlich (!) Männern im wortwörtlichen Sinne das Leben aussaugt, sie damit gefügig macht und ihr Hauptopfer (Cruise) durch körperliche Reize betört, um ihn zugunsten eines anderen Mannes zu Opfern, der dann Tod und Verderben über die Welt bringen soll. Kann man natürlich alles unter „Fantasy-Kladderadatsch“ abhaken. Doch das Ganze hinterlässt mehr als nur ein Geschmäckle.

imdb / Trailer

Bild: (c) Universal

10 Kommentare zu „Die Mumie Hinterlasse einen Kommentar

  1. Dieser ganze Film war eine Katastrophe und dann dieses merkwürdige Ende… oh Mann. Schade eigentlich, dass das mit diesem Dark Universe jetzt direkt so gefloppt ist. War aber auch dumm, das direkt so rauszuhauen. Man merkt es dem ganzen Film an, dass er sehr unter dieser Universumsprämisse zu leiden hat. Sie hätten es einfach als Einzelfilme belassen sollen. Ein paar der Titel hätte ich schon gerne gesehen.

    Gefällt 1 Person

  2. Erst mal danke fürs verlinken. Dann sorry, dass du dir den Film meinetwegen angeschaut hast. 😉

    Das mit der misogynen Mumie ist mir so gar nicht aufgefallen. Ist aber jetzt wo du es sagst sicherlich eine kritische Betrachtung wert.

    Gefällt 1 Person

    • Habe da möglicherweise etwas überdramatisiert – wahrscheinlich hätte ich ihn mir irgendwann doch mal angeschaut, gibts ja schließlich gerade bei Prime.
      Der Film bzw. unsere beiden „Schwerpunkte“ zeigen aber schön, wie jeder seine eigene Lesart hat. Mir wäre das mit dem Terrorismus gar nicht so aufgefallen – dafür eben dieser Aspekt. Wäre das nicht gewesen, hätte er von mir einen Stern mehr bekommen. Ich fühlte mich nämlich durchaus unterhalten.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: