Zum Inhalt springen

Durchgespielt: John Wick Hex

Eine interaktive Adaption der inzwischen dreiteiligen Actionfilm-Reihe John Wick birgt ein grundsätzliches Problem: Wie kann man den ebenso ungewöhnlichen wie markanten Kampfstil des von Keanu Reeves verkörperten Auftragskillers spielerisch übersetzen? Schließlich greift Reeves respektive Wick bei Konfrontationen auf eine Mischung aus Schusswaffengebrauch und Judo, körperlicher Mobilität und schnellen, präzisen Aktionen zurück. Ein klassischer Ego-Shooter etwa wäre für so etwas nur schwer denkbar.

Indie-Entwickler Mike Bithell – bekannt für den unkonventionellen, emotionalen Plattformer Thomas was alone – hat für John Wick Hex deshalb einen anderen, ziemlich innovativen Ansatz gewählt: eine Mischung aus Rundentaktik und Action bezeichnen.

Zur vollständigen Kritik auf lvz.de

Bild: (c) Good Shepherd

Werbeanzeigen

One thought on “Durchgespielt: John Wick Hex Hinterlasse einen Kommentar

  1. Klingt interessant. Schließlich hätten sie ja auch einfach einen stupiden Shooter draus mache können. Ist mal was anderes…

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: