Zum Inhalt springen

The Sisters Brothers

Jacques Audiard, USA 2018 – Auch wenn das bemühte Wortspiel im Titel etwas anderes vermuten lässt, handelt es sich bei Jacques Audiards aktuellem Film The Sisters Brothers nicht um eine Genre-Parodie. Sondern tatsächlich um einen waschechten Spätwestern mit einer gehörigen Portion ehrlich gemeinten Pathos. Die beiden Brüder, die sich hier den Nachnamen Sisters teilen und von Joaquin Phoenix sowie John C. Reilly verkörpert werden, sind berüchtigte Kopfgeldjäger und haben ein neues Ziel: Hermann Kermit Warm (Riz Ahmed). Der wurde bereits vom Detektiv John Morris (Jake Gyllenhaal) aufgespürt und soll nun im Auftrag eines Commodores ausgeschaltet werden. Als sich herausstellt, dass Warm eine chemische Formel entdeckt man, mit der sich Gold aufspüren lässt, ändert das aber alles.

Unsympathische Helden, schmerzhaft inszenierte Gewaltausbrüche, tragische Charakter-Hintergründe – The Sisters Brothers hat alles, was ein zeitgenössischer Western braucht. Audiard (Der Geschmack von Rost und Kochen) kocht aus diesen Grundzutaten dennoch seine ganz eigene, unkonventionelle Suppe, changiert dabei zwischen epochalen Panorama- und intimen Nahaufnahmen, wobei letztere klar den größeren Part einnehmen. Ein Film, der Genre-Klischees auf gewitzte Weise aufbricht und dadurch völlig unberechenbar wird, subtilen Humor und ehrliche Tragödien zu bieten hat und zumindest aus John C. Reilly das Beste herausholt, das man von ihm in den letzten Jahren sehen konnte. Eine Geschichte über die Suche und den Verlust von Sinn, über Abschied und Neubeginn, über brüderlichen Zusammenhalt. Nicht perfekt, aber für (gerade für Genre-Fans) äußerst sehenswert.

imdb / Trailer

 

 

 

Bild: (c) Wild Bunch Germany

2 Kommentare zu „The Sisters Brothers Hinterlasse einen Kommentar

  1. Bei DEM Cast hatte ich eigentlich wesentlich mehr erwartet. Wie du schon geschrieben hast, stimmt besonders die Leistung von John C. Reilley hervor. Ein Schauspieler, der den Spagat zwischen Blödelkomödie (Sherlock Holmes) und anspruchsvolleren Filmen (Stan & Ollie) inzwischen mühelos hinbekommt. Ich fürchte aber, er wird einer dieser Schauspieler sein, dem der Makel des „ich kenn den Typen aus 1000 Filmen, weiss aber nicht, wie er heisst“ auf Ewig anhaften wird. Der Harry Dean Stanton unserer Zeit 😉

    Gefällt 1 Person

    • Ach naja, ich sage mal so: Gerade Gyllenhaal hat ja nicht immer ein Händchen für gute Rollen/Filme bewiesen. Der Cast war für mich also nicht ausschlaggebend. Aber trotzdem ist das Hauptduo natürlich eine sehr interessante Zusammenstellung. Zumal Reilly hier ja sogar die deutlich reifere Rolle verkörpert

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: